ISOC.DE als Sponsor des IGF-D

Am gestrigen 12. April fand das diesjährige Vorbereitungsmeeting (IGF-D) für das Internet Goverance Forum (IGF) der Vereinten Nationen im September in Nairobi statt. ISOC.DE beteiligte sich bei der Organisation und als Sponsor des mit über 120 Teilnehmern sehr gut besuchten Meetings. ISOC.DE Vorsitzender Hans Peter Dittler nahm als technischer Experte auf dem von ISOC.DE Vorstand Dirk Krischenowski moderierten Panel mit dem Titel „Wirtschaftliche, bürgerrechtliche und technische Anforderungen an eine globale Infrastruktur: Grundversorgung und Daseinsvorsorge, Recht auf Anonymität, Netzneutralität und die Einführung von IPv6“ teil.

Die weiteren Panelisten waren:

Dr. Iris Henseler-Unger ist promovierte Volkswirtin und startete ihre Karriere 1986 im Bundesministerium für Wirtschaft in dem sie in verschiedenen Fachbereichen tätig war. Von 1993-1999 folgte ein wichtiger Abstecher bei der FDP-Bundestagsfraktion wo sie für den Bereich Wirtschaftspolitik, Post und Telekommunikation zuständig war und hier insbesondere das Gesetzgebungsverfahren zur Liberalisierung der Post- und Telekommunikationsmärkte begleitete. Seit März 2004 ist sie Vizepräsidentin der Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post, die heute Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen heißt.

Martin Schallbruch hat nach einem Informatik, Rechts- und Sozialwissenschaftlichen Studium viele Jahre als diplomierter Informatiker der TU Berlin an der Humboldt-Universität sowie später als Leiter eines IT-Servicezentrums HU gearbeitet, bevor er 1998 in den Dienst der Bundesregierung eintrat, zunächst als persönlicher Referent der Staatssekretärin Zypries. Martin Schallbruch ist seit 2002 IT-Direktor und seit 2008 IT-Beauftragter des Bundesministeriums des Innern. Er ist verantwortlich für IT-Strategie und IT-Koordinierung der Bundesverwaltung. In dem von ihm geleiteten IT-Stab werden das Projektmanagement für die E-Government-Initiative 2.0 ebenso gesteuert wie die Koordinierung der nationalen E-Government-Strategie Deutschland-Online. Seine Verantwortung erstreckt sich auch auf die IT-Sicherheitspolitik, das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik sowie Pässe, Personalausweise und die DE-Mail.

Valentina Kerst ist ausgebildete Betriebswirtin. Nach 4 Jahre Business Development bei eco e.V. ist sie Herbst 2010 Präsidentin der Software-Initiative Deutschland e.V. geworden. Seit Januar 2011 ist sie Geschäftsführerin der topiclodge, einem Unternehmen, dass Unternehmen, Internet-Start-Ups, Verbände und politiknahe Organisationen Internet-strategischen Themen berät. Sie ist zudem Mitglied des Gesprächskreises Netzpolitik des SPD-Parteivorstandes und des Forums Netzpolitik der Kölner SPD, Mitglied des FES-Expertenbeirats zur Enquetekommission „Internet und digitale Gesellschaft“, Mitglied des Kernteams und im „Dialogkreis Netzpolitik“ von MdB Martin Dörmann tätig.

 

Dean Ceulic ist als studierter Kaufmann Leiter Internet Standards & Policy beim Verband der deutschen Internetwirtschaft (eco) e.V. Er ist auf nationaler und internationaler Ebene zuständig für die Themenbereiche Internet Governance, Standards und Policy, das auch den Aufbau und die Pflege von Beziehungen zu Behörden und Internet-Gremien beinhaltet. Er tritt für die Multistakeholder-basierte Selbstverwaltung des Internet ein und beschäftigt sich vorrangig mit der Entwicklung des Internet und damit verbundener Standardisierungsprozesse, Fragen der Netzneutralität, sowie ökonomischen und technischen Aspekten der Regulierung. Er ist Mitbegründer des deutschen Internet Governance Forums.

Die Fragen an die Panelisten waren u.a.:

„Wir sprechen auf diesem Panel über ein globales Thema bei dem Deutschland aufgrund seiner Wirtschaftskraft und Bevölkerungszahl eine wichtige Rolle spielt, vor allem auch in Europa. Erst vor Kurzem wurde auf einer Tagung der UN zum Internet Governance Forum IGF wieder diskutiert, ob das Internet nicht besser unter zwischenstaatliche Kontrolle zu bringen sei. Andere Stakeholder seien dabei unterwünscht. Wie kann gewährleistet werden, dass Deutschlands hier nicht den Anschluss verliert und unsere Stimme, inklusive der der Stakeholder, Gewicht in der internationalen Diskussion und bei Entscheidungsfindungen hat?“

„Versorgungslücken mit Breitband auf dem Land werden immer wieder bemängelt. Die Internetdurchdringung soll laut letzten Studien bei über 79% liegen, andere Studien sprechen von knapp 60% wirklicher Nutzung und dann gibt es noch den Begriff des „erfahrenen Nutzers“. D21 schrieb zuletzt im Dez 2010: „Damit seien im Jahr 2010 aber noch immer fast zwei Drittel der Bevölkerung keine erfahrenen Nutzers und damit nicht in der digitalen Alltagswelt angekommen. Was bedeutet das für effektives E-Government, vergessen oder verlieren wir hier eine ganze Generation?

„Das Recht auf Anonymität: Die Diskussion bewegt sich, wie kaum ein anderes Thema, zwischen zahlreichen Positionen und Extremen, von Meinungs- und Pressefreiheit über Wikileaks bis hin zu einer effektiven Strafverfolgung. Vor einigen Monate stand bei Heise zu lesen, dass auch ein fortgeschrittener Internetnutzer tief im Betriebssystem seines PCs Verbindungsdaten hinterlässt, die von Experten wieder ausgelesen werden können. Ist es überhaupt möglich anonym mit seinem eigenen PC im Internet unterwegs zu sein? Brauchen wir ein neues Verständnis im Umgang mit Anonymität?“

„Die Einführung von IPv6 läuft langsamer als geplant, vielleicht auch weil es immer noch verfügbare IPv4 Adressen gibt, weil Hard- und Softwarezyklen, zumindest in der Bevölkerung und bei kleinen und mittelständischen Unternehmen doch mehr als 6 Monate dauern und weil es immer noch keine Killer-Applikation für das „Internet der Dinge“ gibt?

Welche technischen Hürden bestehen denn tatsächlich noch einer marktbreiten Implementierung von IPv6 entgegen? Bekommt der Internetnutzer überhaupt etwas von IPv6 mit? Soll und kann der Staat die Marktakzeptanz von IPv6 fördern? Benötigen wir einen Ideenwettbewerb für IPv6-Geschäftsmodelle? Wann wird sich IPv6 aus Sicht der Wirtschaft durchsetzen?“

Weitere Photos von eco e.V. unter http://www.flickr.com/photos/ecoev/sets/72157626399236235/

Kommentieren ist momentan nicht möglich.

Aus Veranstaltungen von ISOC.DE
  • Bürgerrechte im Netz
    November 2018.
    In zwei Panels ging es um Netzneutralität und Datenschutz.
  • 25 Jahre ISOC.DE
    Dezember 2017, nach der Wahl, noch vor der Regierungsbildung
    Der 25. Geburtstag von ISOC.DE und ISOC.ORG bot den Anlass für eine Veranstaltung in der Parlamentarischen Gesellschaft in Berlin, die sich kritisch mit der Rolle der Politik bei der Internet-Entwicklung auseinandersetzte.
  • Sicherheit zwischen Kryptographie und Überwachung
    2016 währed der IETF96 in Berlin
    Bringt mehr Überwachung mehr Sicherheit? Welche Rolle spielt Kryptographie für die Sicherheit im Netz? Gefährden Backdoors die Sicherheit?
  • Wer Macht das Internet?
    2013 gemeinsam mit dem Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie
    Wer "macht" eigentlich tatsächlich das Internet und wem wächst damit welche “Macht” zu? Was ist die Rolle der Politik?
  • Wie das Netz nach Deutschland kam
    2006 gemeinsam mit dem Haus der Geschichte, Bonn
    Wo kommt das Internet in Deutschland her? Was passierte in den 80ern und frühen 90ern? Was waren die Diskussionen und Visionen?
ISOC.DE

Die Internet Society German Chapter e.V. (ISOC.DE e.V.) ist ein eingetragener Verein, der die Verbreitung des Internets in Deutschland fördert und dessen Entwicklung sowohl in technischer als auch in gesellschaftlicher Hinsicht begleitet.
Folgen Sie uns auf Twitter! Twitter-logo
Abonnieren Sie unseren RSS feed! RSS Logo

Your IP Address is: