Netzneutralität und die neuen DSL-Tarife der Telekom AG

Es verletzt keineswegs die Netzneutralität, wenn die Telekom ab einem bestimmten monatlichen Datenvolumen die Übertragungsrate bis nahezu zur Unbrauchbarkeit reduziert. Das ist ihr gutes Recht, es ist auch keineswegs unfair, denn für mehr Verbrauch mehr zu berechnen, ist eine gängige und akzeptable Praxis.

Tim Berners Lee, der Erfinder des World Wide Web, hat Netzneutralität einmal so definiert: „If I pay to connect to the Net with a certain quality of service, and you pay to connect with that or greater quality of service, then we can communicate at that level.“ („Wenn ich zahle, um mich mit dem Netz mit einer gewissen Qualität des Dienstes zu verbinden, und Du zahlst, um Dich mit der gleichen oder einer besseren Qualität des Dienstes zu verbinden, dann können wir mit dieser Qualität kommunizieren.“). Netzneutralität heißt also, dass, nachdem eine Qualität vereinbart ist, es keine Rolle mehr spielt, wer mit wem – oder welchem Dienst – kommuniziert; das Netz sollte bezüglich der vereinbarten Dienstgüte neutral sein. Ist das bei den neuen DSL-Tarifen der Telekom der Fall?

Das IPTV-Angebot der Telekom und ähnliche Dienste werden nicht auf die limitierte Datenmenge angerechnet. Dazu schreibt Telekom Chef Obermann an den Bundeswirtschaftsminister: „‚Entertain‘ nutzt zwar IP-Technologie, ist aber gerade kein typischer Internetdienst“. Die Diskussion, was ein typischer Internetdienst ist, scheint an dieser Stelle müßig. Eher ist von Interesse, was die – der gemeinsam genutzten IP-Technologie zugrunde liegende – Infrastruktur in welchem Umfang belastet. IPTV mit individuellen Videoabrufen ist hier sicher ein Schwergewicht. Während also ausgiebige Nutzung anderer Hochlastdienste zu einer Drosselung führen kann, dürfen Hochlastdienste der Telekom ohne nachteilige Folgen in beliebigem Umfang genutzt werden. Das Netz der Telekom verliert also seine Neutralität. Sollte eine solche Praxis Schule machen und ausgeweitet werden, bietet ein Internetzugang bald nicht mehr Zugriff auf das Netz der Netze, sondern in erster Linie Zugang zu den Diensten des jeweiligen Internet-Anbieters.

Durch eine Verletzung der Netzneutralität sieht denn auch Tim Berners Lee den Charakter und die Vielfalt im Netz gefährdet: „The moment you let net neutrality go, you lose the web as it is. You lose something essential – the fact that any innovator can dream up an idea and set up a website at some random place …“ („Sobald man die Netzneutralität aufgibt, verliert man das Web, wie es heute ist. Man verliert etwas sehr grundlegendes – nämlich, dass jeder mit einer Idee für diese einfach irgendwo eine Website aufsetzen kann …“).

Das Hochlastproblem fair und ohne Verletzung der Netzneutralität zu lösen, daran arbeitet die Internet Engineering Task Force (IETF). Martin Stiemerling hat diese Arbeiten in seinem Vortrag „Offene Standards im Spannungsfeld von Gesellschaft, Ökonomie und Politik“ im „Abschnitt Netzneutralität & Kosten der ISP Infrastruktur“ (ab Seite 10) auf der ISOC.DE Veranstaltung „Wer Macht das Internet?“ vorgestellt.

Kommentieren ist momentan nicht möglich.

Aus Veranstaltungen von ISOC.DE
  • Bürgerrechte im Netz
    November 2018.
    In zwei Panels ging es um Netzneutralität und Datenschutz.
  • 25 Jahre ISOC.DE
    Dezember 2017, nach der Wahl, noch vor der Regierungsbildung
    Der 25. Geburtstag von ISOC.DE und ISOC.ORG bot den Anlass für eine Veranstaltung in der Parlamentarischen Gesellschaft in Berlin, die sich kritisch mit der Rolle der Politik bei der Internet-Entwicklung auseinandersetzte.
  • Sicherheit zwischen Kryptographie und Überwachung
    2016 währed der IETF96 in Berlin
    Bringt mehr Überwachung mehr Sicherheit? Welche Rolle spielt Kryptographie für die Sicherheit im Netz? Gefährden Backdoors die Sicherheit?
  • Wer Macht das Internet?
    2013 gemeinsam mit dem Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie
    Wer "macht" eigentlich tatsächlich das Internet und wem wächst damit welche “Macht” zu? Was ist die Rolle der Politik?
  • Wie das Netz nach Deutschland kam
    2006 gemeinsam mit dem Haus der Geschichte, Bonn
    Wo kommt das Internet in Deutschland her? Was passierte in den 80ern und frühen 90ern? Was waren die Diskussionen und Visionen?
ISOC.DE

Die Internet Society German Chapter e.V. (ISOC.DE e.V.) ist ein eingetragener Verein, der die Verbreitung des Internets in Deutschland fördert und dessen Entwicklung sowohl in technischer als auch in gesellschaftlicher Hinsicht begleitet.
Folgen Sie uns auf Twitter! Twitter-logo
Abonnieren Sie unseren RSS feed! RSS Logo

Your IP Address is: